Vorsorgen

Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder Alter in die Lage kommen, wichtige Fragen nicht mehr selbst beantworten zu können.

Handels Sie jetzt, wir helfen Ihnen bei der Erstellung der Vorsorgeunterlagen und registrieren diese im zentralen Vorsorgeregister für Notare in Berlin. Nach der Eintragung erhalten Sie von uns einen registrierten Ausweis.


Vorsorgevollmacht = Eine Vertrauensperson handelt

Mit der Vorsorgevollmacht können Sie einer anderen Person die Wahrnehmung einzelner oder aller Angelegenheiten für den Fall übertragen, wenn man die Fähigkeit selbst zu entscheiden verliert. Der Bevollmächtigte kann dann handeln, ohne dass es weiterer Maßnahmen bedarf. Das Gericht wird nur eingeschaltet, wenn es zur Kontrolle des Bevollmächtigten erforderlich ist. Die Vorsorgevollmacht ermöglicht so ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit.

Patientenverfügung = Anweisung für ärztliche Behandlungen

In der Patientenverfügung kann man vorab über das Ob und Wie medizinischer Maßnahmen entscheiden. Wer nicht möchte, dass andere über die medizinische Behandlung entscheiden, wenn man selbst dazu nicht mehr in der Lage ist, kann durch Patientenverfügung festlegen, ob bei konkret beschriebenen Krankheitszuständen bestimmte medizinische Maßnahmen gewünscht oder nicht gewünscht sind. Dank einer fraktionsübergreifend unterstützten Initiative ist die Patientenverfügung seit September 2009 gesetzlich verankert.

Betreuungsverfügung = Vorsorge für den „Betreuungsfall“

In der Betreuungsverfügung legen Sie einen gesetzlichen Betreuer fest, der bei Ihrer Handlungsunfähigkeit vom Betreuungsgericht bestellt und überwacht wird. Wir empfehlen eine Betreuungsverfügung für den Fall, dass Sie keine Vertrauensperson haben, bzw. Sie keine Vorsorgevollmacht erstellen möchten.

Behindertentestament = Vorsorge für Ihr erwachsenes Kind mit Behinderung

Eltern von volljährigen behinderten Kinder können ein Behindertentestament aufsetzten. Es muss ein Vermögensverwalter für den Erbteil des behinderten Kindes ausgewählt werden.


Unseren staatlicher Beratungsauftrag finden Sie hier:

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 1908f Anerkennung als Betreuungsverein

Absatz (4) Die anerkannten Betreuungsvereine können im Einzelfall Personen bei der Errichtung einer Vorsorgevollmacht beraten.

In Zusammenarbeit mit unserem kooperierenden Rechtsanwalt erstellen wir für Sie individuelle Vollmachten und Behindertentestamente.

 

 

Terminvereinbarung unter: 0711 / 51889849

Herr Peter Schneider

-Geschäftsführer-

 

Comments are closed.